HELENA HAFEMANN

“FADENSCHEIN” AB DEM 18.09.2021

Zerbrochenes Porzellan, Küchenrolle, Schrubb-Schwamm-Wollfaden. Diese zerstörten oder zu gebrauchenden Materialien durchwirkt die Künstlerin Helena Hafemann mit ihrem Schaffen. Das tut sie mit einer kaum zu beschreibenden Ästhetik die voller Poesie steckt. Fließend, raumergreifend und gerne den Boden mit einbeziehend positioniert die Künstlerin ihre Arbeiten im Raum – in der Welt. 

Der Faden ist dabei ein immer wiederkehrendes Element ihres Schaffens. Mit diesem restauriert sie zerbrochenes Porzellan, durchwebt Küchenrollen und lässt pillenförmige Objekte in ihren Performance-Installationen entstehen. Ihr Werk, wird neben einer klärenden Schönheit, von einem eleganten Humor begleitet. Mit dem Faden verändert Sie das Schicksal bekannter Gegenstände, schafft neue Ordnung und gibt Materialien die Möglichkeit eine eigene Geschichte zu werden jenseits ihrer vorgeschriebenen Bestimmung. 

Die Galerie Haus zum Stein freut sich sehr Helena Hafemann begrüßen zu dürfen. 

Vernissage: 18.09.2021 / 17:30